International Expertise Center ChildAbduction.COM (IECC)©
We can get your child back!
Contact us now

Costa Rica – Herrmann-sache

Eine Repatriierung eines Kindes aus Costa Rica nach Deutschland.

Anmerkung: Dieser Fall wurde in Kooperation mit einer amerikanischen Organisation durchgeführt. Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.

Carola Herrmann, eine deutsche Staatsangehörige, die seit mehr als 20 Jahren in den USA lebte, hatte sich ein Berufsleben als Managerin eines renommierten Unternehmens für Elektrowerkzeuge aufgebaut. Sie hatte eine Beziehung mit einem Costa Ricaner und lebte die vorangegangenen 12 Jahre mit ihm zusammen. Sie war nicht mit ihm verheiratet und er besaß oder besaß niemals einen Vollzeitjob. Sie kaufte ein Eigenheim, investierte in Mietobjekte und hatte sich ein respektables Portfolie an Altersversorgung aufgebaut. Er war ihr Liebhaber und das genügte. So wie viele Beziehungen, hatte die Ihrige ihren Teil der Probleme. Er arbeitete nicht und sie war Workaholic. Gegen Ende ihrer Beziehung hatte sie ihrem Freund einen Heiratsantrag gemacht und darum gebeten sich niederzulassen, er jedoch wollte sich nicht auf eine Heirat festlegen und sagte, dass er „nach dem Gesetz des Mannes lebte“ und keine Heiratslizenz benötige, um ihre Beziehung zu rechtfertigen. Carola, bereits in ihren Enddreißigern, traf die Entscheidung ein Kind haben zu wollen, in der Hoffnung, dass sie eines Tages doch heiraten würden. Sie bekamen einen Sohn und ihr Freund blieb zu Hause und übernahm die Rolle des Mr. Mom. Im Verlaufe der zwei folgenden Jahre geriet ihre Beziehung in eine Abwärtsspirale, einhergehend mit Episoden von häuslicher Gewalt und sogar Gewehrschüssen, die neben ihrem Kopf in die Schlafzimmerwand abgefeuert wurden! Sie trennten sich voneinander und sie lebte ihr Leben, als alleinerziehende Mutter mit Berufskarriere, weiter. Gemäß ihrer Vereinbarung würde sie weiterhin arbeiten und ihr Freund sich in ihrem Zuhause oder dem Zuhause seiner Mutter, die in der Nähe von Carolas Zuhause wohnte, um ihren Sohn kümmern. Bei einer solchen Gelegenheit ging sie zur Arbeit und ihr Freund nahm das Kind und verschwand. Carola wandte sich hilfesuchend sowohl an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, als auch an die auf Staaten- und Bundesebene. Ein Haftbefehl für die Entführung vonseiten eines Elternteils, wurde vom F.B.I. ausgestellt und der Fall zu den Akten gelegt, da der Freund nach Costa Rica geflohen war und die amerikanischen Behörden in Zentralamerika nicht viel ausrichten konnten. Frau Hermann kontaktierte uns und schloss mit uns einen Vertrag, der die Suche und Rettung ihres Sohnes aus den Händen des Entführers in Costa Rica zum Gegenstand hatte. Wir engagierten einen unsere assoziierten Anwälte in Costa Rica und innerhalb einer Woche hatte ein Richter aus Costa Rica eine Rückführungsanordnung, bezüglich ihres Sohnes, und eine einstweilige Verfügung / Schutzanordnung gegen den Freund wegen häuslicher Gewalt erlassen. Es dauerte sechs Wochen und benötigte zwei speziell ausgewählte Ermittlungsteams, um ihren Freund und Sohn zu suchen und zu lokalisieren. Gegen 3:30 Uhr in der Früh, errichtete eine schwer bewaffnete Nationale Polizeieinheit zur Bekämpfung von Drogenhandel in einer Hafenstadt an der Pazifikseite Costa Ricas, einen scheinbar routinemäßigen Checkpoint für Fahrzeuge. Als das nächste Auto den Checkpoint erreichte, stürmten mehrere bewaffnete Polizeibeamte, in Begleitung einer weiblichen Polizeibeamtin, das Fahrzeug, verhafteten den Freund und retteten ihren Sohn. Der Fahrer war ein Komplize des Freundes und reiste sogar mit einem Bodyguard, der, als er verhaftet wurde, im Besitz zweier geladener Handfeuerwaffen war. Carola wartete in der örtlichen Polizeidienststelle auf die Operation, die mit unserer weiblichen Polizeibeamtin vonstatten gehen sollte. Ihr Sohn wurde zur Polizeidienststelle gebracht und, nach sechs Monaten in Händen des Entführers, mit Carola wiedervereinigt.

IEZK

Our offices are located in the European Union and United States of America

Mobiel

IMPORTANT !

We strongly discourage taking matters into your own hands. 
The measures could be illegal and may delay your child’s return. 
Attempts to re-abduct your child(ren) violently from any country may:

  • Endanger you, your child(ren) and others;
  • Prejudice any future judicial efforts you might wish to make in the abducted-to-state;
  • Even result in the arrest and imprisonment for many years!, of you, and that of your accomplices.

Finally, there is no guarantee that the chain of violent abductions would end with the one committed by you. 
A parent who has violently re-abducted a child may have to go to extraordinary lengths to conceal his or her whereabouts, living in permanent fear that the child may be violently re-abducted yet again.
If you are contemplating such desperate measures, we advise you to consider the emotional trauma inflicted on a child who is a victim of a violent abduction and a violent re-abduction.
We discourage violent re-abductions not only because it is illegal, but also because of possible psychological harm to the child.

We don’t use illegal methods; we intervene in another way.
Our method of work is strategically un-orthodox, but obviously legal and safe with the assistance of our strong global network.
Your case, needs to be continuously coached, monitored and pushed forward by our organization.